Marvel’s The Avengers 3D

Zum DVD-Start wollte ich doch noch meine Rezension des Filmes vorstellen, denn nach meinem Kinobesuch war mir irgendwie nicht so danach…! Aber hier ist sie nun schlussendlich 🙂

Das Kino:

Cinemaxx. Ich war mit einer Freundin verabredet und obwohl es Mittwoch war, war es brechend voll. Warum begriffen wir, als wir an der Kasse standen: Am Tag drauf war Feiertag und wir mussten den vollen Preis bezahlen. Doch zuerst kamen wir nach 15 Minuten wartens bei der Kassiererin an und sie sagte uns, dass nur noch in den ersten zwei Reihen etwas frei wäre – sonst nichts. Und das, obwohl wir knapp 40 Minuten vor Vorstellungsbeginn da waren. Dementsprechend enttäuscht waren wir auch, da uns klar war, dass wir bei einem 3D-Film bestimmt nicht soweit vorne sitzen. Die Kassiererin schien das bemerkt zu haben und schlug eine Lösung vor. Sie sagte, dass wir uns einfach noch einmal hinten anstellen sollen, da in 10-15 Minuten die Reservierungen wieder zurückgesetzt werden.
Wir hatten zwar keine Hoffnung, haben uns dann aber doch dafür entschieden. Und Voila! Als wir wieder bei der netten Dame waren, haben wir die perfekten Plätze bekommen. Genau in der mittleren Reihe des Saals und dort ebenfalls genau in der Mitte. Ich hätte die Frau knutschen können, das ist echter Service. Ich liebe die Mitarbeiter bei Cinemaxx einfach.

Das Publikum:

Durch die Vorgeschichte war ich schon darauf eingestellt, dass ich mit lästigen Nebengeräuschen rechnen musste. Und wie sollte es anders kommen; schräg links hinter uns saß eine große Männergang, die den ganzen Film über ihre schwachsinnigen Kommentare nicht zurückhalten konnte. Irgendwann, kurz vor der Pause, sprachen aber mehrere, andere Männer die Typen an und es wurde etwas ruhiger. Der Film brachte es auch mit sich, dass er so laut war, dass meistens nur ein dumpfes Rauschen von hinten zu meinen Ohren drang. Dennoch nervig. Im Übrigen waren vielleicht vier Plätze frei – so voll hatte ich einen Kinosaal schon seit langem nicht mehr gesehen. Die Personen waren alle im Alter von Anfang 20 bis Ende 30.

Der Film:

Nun, ich muss sagen, dass ich von den ganzen Charakteren nur die Filme von Hulk und Iron Man gesehen habe. Ich habe zwar von Thor und Captain America hier und da ein paar Randnotizen gehört, aber die dazugehörigen Verfilmungen waren mir zu dem Zeitpunkt unbekannt. Daher war es etwas schwer für mich in die Story einzusteigen, aber es war machbar, da sie nicht sehr anspruchsvoll gestaltet wurde. Es ist eigentlich das Typische. Helden, die sich alle nicht mögen, schließen sich notgedrungen zusammen, um die Welt zu retten. Das Ende und die Tatsache, dass man die nächsten zwei Stunden mit CGI-Effekten beschossen wird, ist einem schon zu Beginn bewusst.
Daher ist es ein Film, bei dem man mal den Kopf abschalten kann. Die Effekte waren wirklich wahnsinnig gut, aber 2D hätte auch gereicht. Ich bin immer noch der Meinung, dass man nur wenige Filme perfekt in 3D rüberbringen kann, doch ich denke, da stoße ich teilweise auf taube Ohren.
Positiv überrascht war ich von Robert Downey Jr., den ich sonst so gar nicht mag. Die Iron Man Filme gehören absolut nicht zu meinen Favoriten, da ich sie zu übertrieben und zu „laberig“ finde. Es wird einfach zu viel gealbert und bei weitem zuviel Unsinn geredet. Durch die anderen Charaktere bei „The Avengers“ bekam das aber eine angenehme Note und Mr. Stark gefiel mir von allen Guten bei weitem am besten.

Treue Leser und Kenner des Films können sich aber denken, wen ich allgemein am tollsten fand. Natürlich Loki, den Bösen 😉 Ooooh, ich wollte am liebsten nur noch Filme mit ihm schauen! Der Schauspieler ist grandios und ich konnte seine Taten alle nachvollziehen – obwohl ich „Thor“ zu dem Zeitpunkt noch nicht gesehen hatte.

Alle anderen Charaktere waren mir eher egal. Zwar sah Chris Hemsworth natürlich auch hier wieder grandios aus, konnte sich allerdings nicht gegen die anderen durchsetzen.

Nun, ich kann nicht unbedingt sagen, dass ich großartig begeistert war, aber schlecht war er auch nicht. Was mich nur gestört hat, war der teilweise zu auffällige Humor. Das war überhaupt nicht mein Fall und wirkte immer wieder Fehl am Platze. Er ist ein solider Action-/Comedy-Film, der Dank seiner faszinierenden Spezialeffekte seines Gleichen sucht, mehr aber auch nicht. Er ist gut für zwischendurch, wenn man mal den Kopf ausschalten möchte. Ich werde ihn zudem sicher noch einmal sehen, da ich heute „Thor“ und „Captain America“ auf Lovefilm geschaut habe. So kriegt man doch noch einige Dimensionen mehr hinein und wer weiß, vielleicht wandelt er sich dann doch noch zu einem meiner Lieblinge.

Xoxo,

The Princess

Cover von Forbes.com

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s