Castlevania: Lords of Shadow

Mein Lieblingsspiel – oder besser gesagt meine Lieblingsspielereihe – ist Devil May Cry. Um zu erfahren wieso werde ich demnächst einen Artikel über die Reihe schreiben.

Lange habe ich nach einem Spiel gesucht, das dem auch nur ein wenig nahekam. Ich hoffte in Castlevania nun einen würdigen Nachfolger gefunden zu haben, wurde allerdings nach ein paar Leveln bereits enttäuscht.
Die Story war nicht so ausgereift, wie ich sie geglaubt hatte und dieser Gedanke hat mich bis zum Ende des Spieles verfolgt. Man hätte soviel mehr daraus machen können… Aber nun gut, dazu später.
Zu allererst möchte ich das schöne Cover loben. Wie Gabriel dort dargestellt wird spiegelt sich 1:1 in dem Spiel wider, zudem gibt es einen Vorgeschmack auf die Atmosphäre des Games.
Es beginnt so blutig, wie ich es von DMC kenne und gehofft hatte und merkte auch schon, dass mir das Gameplay sehr liegt. Die einzelnen Gadgets, die man im Laufe des Spieles freischaltet, haben mir gut gefallen und für einigen Spaß gesorgt (besonders der Greifarm wenn man nervige Kobolde fangen wollte).
Nun zur Story. Uns wird erzählt, dass der Held, Gabriel Belmont, auf einem Rachefeldzug ist um den Tod seiner Frau zu sühnen. Leider lebt das Spiel nicht unbedingt von langen Zwischensequenzen und lässt sehr viel Platz für Ideen, die nicht miteingebracht wurden.
Einige mögen jetzt sagen: „Und wo ist die Story bei DMC?“ Ich will nicht bestreiten, dass mir in einigen Teilen auch da die Story zu kurz gekommen ist, aber bei DMC halten mich, wie beschrieben, andere Sachen 😉
Doch das, was DMC wettmacht was die fehlende Story angeht, fehlt mir bei Castlevania. Zwar mag ich Gabriel und sein Leiden wird mit jedem Level deutlicher, dennoch fehlt irgendetwas. Er ist bei weitem nicht so greifbar, wie es Dante ist und eigentlich ist das mit allen Charakteren im Spiel so. Sehr schade! Besonders das Vampirmädchen Laura hätte meiner Meinung nach mehr Aufmerksamkeit verdient.

Und wie immer taucht ein Charakter, der alles hat was ich will, nur im letzten Level auf und muss natürlich besiegt werden.
Aber das ist ein Schicksal, dass ich bereits lange lebe! (Sephiroth, es tut mir so leid!!!)

Aber ich schweife ab. Die Level sind mir viel zu linear gewesen, wer das von DMC schon dachte, wird bei Castlevania noch weniger vergnügen haben. Das einzige, was die Levels beeindruckend gemacht hat, waren die Szenerien. Ich werde sicher nicht vergessen, wie Gabriel die imposante Vampirburg hinaufklettert und im Hintergrund der Vollmond durch die Wolken scheint. So sollten alle Spiele sein! Man merkt wirklich, dass die Entwickler sehr viel Liebe zum Detail hatten (die freischaltbaren Artworks waren beeindruckend!), nur leider nicht in der Story.
Auch die Idee, dass man keine Items hat, sondern nur „Weiße“ und „Schwarze“ Magie und damit entweder sein Leben heilt oder dem Gegner mehr Schaden zufügt, hat mich am Anfang irritiert, aber nach einer Weile war es ein angenehmes Gimmick.
Was man noch als Manko ansprechen könnte, wäre die Schwierigkeit. Man kann zwar zwischen mehreren Schwierigkeitsgraden wählen (selbst während des Spiels!), allerdings war ich irgendwann nur noch gefrustet! Respekt an diejenigen, die als „Paladin“ durchgespielt haben!
Auch die Trophäen waren nicht unbedingt leicht zu bekommen (beim ersten Durchspielen hatte ich vielleicht gerade mal 20 % und habe schon übergebührlich lang daran gesessen).
An sich hat mir das Spiel so für zwischendurch gut gefallen, aber leider nicht mehr. Wäre die Story ausgefeilter gewesen, hätte das bestimmt anders ausgesehen (auch wenn der Turning-Point am Ende herzzerreißend war und der Epilog Geschmack auf einen Nachfolger gemacht hat).

Ich gebe dem Spiel 3 von 5 Krönchen.

Plus:

Innovatives Gameplay
Guter Hauptcharakter
Tolle Atmosphäre
Viel Liebe zum Detail
Schönes Cover

Minus:

Zu wenig Story / Zwischensequenzen
Teilweise hoher Schwierigkeitsgrad, ergo großer Frustfaktor
Charaktere zu oberflächlich beleuchtet

Xoxo,

The Princess

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s